Tüpfelfarn

am Weg entdeckt

Der Gewöhnliche  Tüpfelfarn wird wegen seiner süß schmeckenden Wurzel auch Engelsüß genannt. Tüpfelfarn ist wintergrün, ausdauernd und bildet in Wäldern mit halbschattigen feuchten Lagen dichte Bestände. Zudem findet man ihn auch an Mauern und Felsen. Die Wedel sind bis 70 cm lang und die ledrigen, ganzrandigen Fiedern sind wechselständig angeordnet.

Tüpfelfarn

Man erkennt Tüpfelfarn zur Reifezeit an der Blattunterseite, an der in einer Reihe die namensgebenden Pünktchen der Sporen sitzen.

Gewöhnlicher Tüpfelfarn
Von BerndHEigenes Werk, CC BY-SA 3.0

 

Die Wurzel des Tüpfelfarns ist zwar kulinarisch interessant und zudem ein in der Volksmedizin geschätztes Heilmittel, dennoch sollte man sich der Tatsache bewusst sein, dass die Bestände des Tüpfelfarns rückläufig sind und in einigen Bundesländern die Art bereits in der Vorwarnstufe der Roten Listen geführt wird. Außerdem erfreut Tüpfelfarn weit mehr Menschen, wenn er in dichten Büscheln den Waldboden bevölkert, als wenn er in Kochtopf oder Salbentiegel einiger Weniger schlummert.

veröffentlicht am: 31.03.2017

Ähnliche Beiträge

Silberblättrige Taubnessel

Silberblättrige Taubnessel

Die immergrüne Silberblättrige Taubnessel ist ein dekorativer Waldbewohner, der mit weißer Zeichnung und leuchtend gelben Blüten das Auge und mit würzigem Aroma den Gaumen umschmeichelt.

Adonisröschen

Adonisröschen

Das aus Sibirien und dem Altai stammende Adonisröschen lockt im Frühjahr mit gelben Teppichen leuchtender Sterne.

Noch keine Kommentare vorhanden

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und akzeptiere, dass meine email-Adresse zwecks Spamvermeidung verarbeitet und gespeichert, aber nicht angezeigt, nicht für Werbung genutzt und auch nicht an Dritte weiter gegeben wird.