Bodetal – von Wendefurth nach Thale

gewandert am: 17.09.2018
Region:
benötigt: gute Kondition, Trittsicherheit, Schwindelfreiheit

Startpunkt: Wendefurth Talsperre
Ziel: Thale
Entfernung: 20 km
höchster Punkt: 334 m

Erreichbarkeit mit Öffis:

super
okay
dürftig
gar nicht

Dass ich in diesem Jahr durchs Bodetal wandern konnte, verdanke ich meiner Kooperation mit den GreenLine-Hotels, für deren Blog ich über kulinarische und nachhaltige Themen sowie Mitglieder-Hotels schreibe. Im Schlosshotel Blankenburg durfte ich Mitte September nämlich für 2 Tage Schlossfräulein spielen. Nebst allerlei anderen Aktivitäten stand eine Bodetal-Wanderung auf meiner Unternehmungs-Wunschliste für diesen Kurzurlaub.

Mein letzter Besuch, der ehemaligen-deutsch-deutschen Grenzregion, mit einem Gipfel, der für uns damals tabu war, liegt fast 40 Jahre zurück. Um so mehr habe ich mich gefreut, das sagenumwobenste aller deutschen Mittelgebirge nach so langer Zeit wieder zu sehen.

Abgesehen davon, dass man heute nicht mehr mit der Deutschen Reichsbahn, sondern im blitzeblauen Berlin-Harz-Express anreist und die Welt nicht mehr in Sorge und Elend endet – Ortsnamen, die bezeugen, wie hart das Leben mitten im Harz auch vor der Mauer schon gewesen sein muss –, war alles beim Alten. Die ewig rauschende Bode im engen Korsett, die mächtig aufragenden Felsen und dichten Wälder sind Konstanten in wild rasender Zeit. Geld interessiert sie nicht und dennoch spenden sie Reichtum, der glücklich macht…

Zu Beginn meiner Wanderung durchs Bodetal, warf ich einen Blick auf die Wendefurth-Talsperre, die kleine Schwester der Rappbodetalspererre. Auf anfangs breitem und wenige Meter asphaltiertem Weg folgte ich den friedvollen ersten Kilometern der Bode. Das Plätschern des Flüsschens und das grüne Laubdach über mir brachte die Gedanken zur Ruhe, während die Füße forsch ausschritten. Immerhin hatte ich gute 20 km vor mir.

Unterwegs bestaunte ich die knorrigen alten Bäume, deren Wurzeln dick mit Moos gepolstert und stellenweise von Flechten überzogen waren.

Allmählich wurde es enger im Tal. Und belebter. Altenbrak, das sich an Hang und Talsohle schmiegt durchquerte ich in Begleitung zweier netter Herren aus Magdeburg, die ich als zeitweilige Wandergenossen auserkoren hatte. Nicht dass eine riesige Auswahl an Mitwanderern bestanden hätte … Das Wegstück bis Altenbrak war fast menschenleer. Die Beiden hatten von Ihren Frauen frei bekommen und sollten erst in der Therme in Thale die angetraute holde Weiblichkeit wieder treffen.

Der Weg, der anfang breit und behäbig jeder Flussbiegung folgte, stieg nun aus dem Tal herauf, um nach einer Schleife übers Feld wieder zur Bode hinab zu führen. Oberhalb des Tales sah man der Landschaft die Hitze des vergangenen Sommers an, während unten im Tal üppiges Grün vorherrschte. Das lauschige Plätschern der Bode wandelt sich zunehmend in Rauschen und die Wände des Bodetales werden steiler und formieren sich zu einem tiefen Canyon. Der steiniger, steiler und schmaler  gewordene Weg verläuft teils oberhalb der Talsohle und nimmt ab dem beschaulichen Treseburg richtig Fahrt auf. Der zweite Abschnitt der Bodetalwanderung ist spektakulär und beliebt, aber zum Glück nicht überlaufen, was man von den beiden Touristentummelplätzen Hexentanzplatz und Rosstrappe oben am Fels nicht behaupten kann.

Die Bode zwängt sich nun schäumend durch ihr enges Korsett und der Weg klammert sich an Felswände und steile Hänge, die Ausblicke in rauschende Tiefen und bunt bewaldete granitene Höhen erlauben. Das letzte Stück lief ich wieder mit den beiden Magdeburger Wandergesellen, zu denen ich wieder aufgeschlossen hatte. An der Teufelsbrücke wechselten wir die Talseite um gleich darauf im Gasthof Königsruh einzukehren. Nach einer Pause bei zwei kühlen Blonden und einem kühlen Weißwein, marschierten wir den letzten Kilometer nach Thale, unterquerten die Seilbahn und verabschiedeten uns an der Therme, aus deren warmen Fluten man in den Felscanyon des Bodetals und zu den Seilbahnen blickt.

Das war eine wunderschöne Tour, die lange nachklang. Um dem Genuss kein allzu abruptes Ende zu bereiten, nahm ich den Bus, der von Thale zur Rosstrappe hoch und dann durchs Bodetal nach Blankenburg fährt. Voll schön!

[amazon_link asins=’3763342575,3765468193,3747300782,3895910848′ template=’MyProductGrid‘ store=’multikulinari-21′ marketplace=’DE‘ link_id=’f51e3745-cd3c-11e8-a346-bd71f3c6c1dc‘]

veröffentlicht am: 27.11.2018

Ähnliche Beiträge

Von Ludwigsfelde nach Saarmund

Nuthe

ungeplant und gern gewandert …

Kleine Schorfheide ab Hammelspring

eine Landschaft in altrosa mit grünen Einsprengseln

Saalower Höllenberg-Runde

ein verpasster Berg, ein Torfstich und eine weltweit einzigartige Mühle

Plagefenn

Plagefenn

Im NSG Plagefenn mit geheimnisvollen Teichen und bizarren Baumrümpfen erwartet man jeden Moment, dass die Erde erzittert und T-Rex um die Ecke kommt.

Noch keine Kommentare vorhanden

kommentieren oder antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und akzeptiere, dass meine email-Adresse zwecks Spamvermeidung verarbeitet und gespeichert, aber nicht angezeigt, nicht für Werbung genutzt und auch nicht an Dritte weiter gegeben wird.