Langschläfer-Tour am Dahmeufer

gewandert am: 07.01.2017
Region:
benötigt: nix außer Spaß am Laufen

Startpunkt: S-Bhf Grünau
Ziel: Alt-Müggelheim
Entfernung: 11 km
höchster Punkt: m

Erreichbarkeit mit Öffis:

super
okay
dürftig
gar nicht

In Berlin ticken die Uhren anders und am Wochenende beginnt der Tag gern mal gegen Elf. Für ausgeschlafene Berliner bieten Stadt und Umland kurze, aber knackige Wege, um nach langer Nacht auf Tour zu kommen. Wortwörtlich. Diese Stadtrand- Tour passt bequem in einen Nachmittag und ist zu jeder Jahreszeit reizvoll.

Ich machte mich an einem sonnigen, aber frostigen Samstag auf den Weg  zum Fähranleger Grünau, setzte ans nachmittags Sonnen-beschienene Nordufer des Langen Sees über , um dort knapp 11 km auf waldigen Uferwegen an Dahme und Großer Krampe entlang zu wandern.

Es fand sich sogar eine spontane Wegbegleitung, eine fröhliche Frau meines Alters, die zum Müggelturm unterwegs war.

Besonderes Highlight der Langschläfer-Tour ist der große Sandstrand, der sich unvermittelt kurz nach dem Abzweig zum Müggelturm auftut. Im Sommer ist dieser – schönste wilde Strand der Gegend – fest in der Hand der Freikörperkultur. Also Augen zu und durch oder Hüllen fallen lassen und im weichen Sand oder kühlen Nass die Seele baumeln lassen.

Einen weiteren idyllischen Wald-Strand erreicht man ca. 1 km hinter Fähranleger Große Krampe (die Fähre setzt im Sommer nach Schmöckwitz über) und Campingplatz.

Der letzte Wegabschnitt schlängelt sich auf geteerten, aber ruhigen  Straßen bergauf in den Dorfkern von Müggelheim, wo der Bus heimwärts abfährt.

veröffentlicht am: 15.02.2017

Ähnliche Beiträge

Plagefenn

Plagefenn

Im NSG Plagefenn mit geheimnisvollen Teichen und bizarren Baumrümpfen erwartet man jeden Moment, dass die Erde erzittert und T-Rex um die Ecke kommt.

Gosen-Steinfurth-Erkner

Rohrkolben am Spreeufer

Je weniger Grün, desto mehr Spree. Höchstens Weidezäune können das Vergnügen schmälern.

Zehlendorfer Seen

Prachtvolle Seen und verwunschene Fenne und Moore im Südwestzipfel Berlins. Nasser Hintern und Kulturschock inklusive.

Erpetal

herbstliche Stadtflucht mit Caspar-David-Friedrich-Baum und zerrinenden Pilzen

Noch keine Kommentare vorhanden

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und akzeptiere, dass meine email-Adresse zwecks Spamvermeidung verarbeitet und gespeichert, aber nicht angezeigt, nicht für Werbung genutzt und auch nicht an Dritte weiter gegeben wird.