Berliner Badeperlen

gewandert am: 30.07.2018
Region:
benötigt: gute Kondition, Wanderkarte

Startpunkt: Wilhelmshagen
Ziel: Friedrichshagen
Entfernung: 14,8 km
höchster Punkt: m

Erreichbarkeit mit Öffis:

super
okay
dürftig
gar nicht

Wenn das Thermometer wochenlang um die 30°C pendelt, bleibt einem nix anderes übrig, als sich mit Sonnencreme zu präparieren und trotzdem loszuziehen. Eine Wander-Badetour ohne ellenlange Anreise in überhitzten Bussen mit ebensolchen Fahrgästen sollte es werden.

Also verabredeten C der I. und ich mich am S-Bahnhof Wilhelmshagen im Berliner Südosten. Insgesamt liefen wir nur zwei S-Bahn-Stationen, diese aber sehr ausführlich. Zuerst tangierten wir Klein-Venedig, das wollte ich nämlich schon immer mal sehen. Man kann den Anweg durchs Siedlungsgebiet von Wilhelmshagen auch abkürzen. In jedem Fall muss man allerdings bis Hessenwinkel am Dämeritzsee laufen, bevor man die Müggelspree und den beschaulichen Alten Spreearm überquereren kann, um auf der anderen Seite ins kühle Grün einzutauchen.

Hinter der Russenbrücke zick-zackten wir uns durch den dürren Wald, um nicht auf dem geradlinigen Radweg Asphalt treten zu müssen. Erstes Sehnsuchtsziel war die mitten im Wald gelegene Krumme Lake, Badewanne für Müggelheimer.

Die Unerreichbarkeit für alles Motorisierte macht diesen kleinen feinen Waldsee zu einer stillen und vor allem erfrischenden Oase. Wir gönnten uns eine Pause, schwammen zwei Runden und setzten neu belebt unseren Weg zwischen staubtrockenen Bäumen fort.

 

Sehr bald erreichten wir die Ausläufer von Müggelheim und tauchten jenseits des Ortes wieder in den Wald ein. Am Kleinen Müggelsee lugten wir über den oberen Rand des großflächigen Sandstrands, verweilten aber nicht. Erst am Südostufer des Großen Müggelsees nutzten wir eine offene sandige Stelle, die ausnahmsweise nicht von Badewilligen belegt war, als solche. Erneut erfrischt liefen sich die paar Meter bis zum Sommergarten am Müggelsee ganz von alleine. Hier stoppten wir auf ein Getränk. Das übliche Wanderglas Weißwein verkniff ich mir bei der Hitze, lag doch noch 1/3 Müggelsee zur Umrundung vor uns.

 

Die letzten kurzweiligen Kilometer bis zum Spreetunnenl in Rahnsdorf liefen wir tapfer, schwächelten aber zusehends. Mit der Aussicht auf das dort feilgebotene hervorragende Eis schleppten wir uns dann noch die glühend heiße Friedrichshagener Einkaufsmeile hoch, wo wir ermattet vor der Eisdiele mit unserem kalten Belohnungshappen zum Sitzen kamen.

Rückblickend kann ich sagen, dass die Tour wegen Überhitzungrecht anstrengend (vielleicht auch ein bisschen verrückt), aber dennoch sehr schön war. Vor allem die romantische Krumme Lake, von deren Existenz ich gar nichts geahnt hatte, war alle Anstrengung wert.

[amazon_link asins=’3895910937′ template=’MyProductGrid‘ store=’multikulinari-21′ marketplace=’DE‘ link_id=’18b23e5d-9b0b-11e8-b9c2-8bb4a49b4464′]

veröffentlicht am: 21.08.2018

Ähnliche Beiträge

Von Ludwigsfelde nach Saarmund

Nuthe

ungeplant und gern gewandert …

Kleine Schorfheide ab Hammelspring

eine Landschaft in altrosa mit grünen Einsprengseln

Saalower Höllenberg-Runde

ein verpasster Berg, ein Torfstich und eine weltweit einzigartige Mühle

Plagefenn

Plagefenn

Im NSG Plagefenn mit geheimnisvollen Teichen und bizarren Baumrümpfen erwartet man jeden Moment, dass die Erde erzittert und T-Rex um die Ecke kommt.

Noch keine Kommentare vorhanden

kommentieren oder antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und akzeptiere, dass meine email-Adresse zwecks Spamvermeidung verarbeitet und gespeichert, aber nicht angezeigt, nicht für Werbung genutzt und auch nicht an Dritte weiter gegeben wird.