Kleine Schorfheide ab Hammelspring

gewandert am: 15.09.2019
Region: ,
benötigt: Wanderkarte

Startpunkt: Hammelspring
Ziel: Hammelspring
Entfernung: 14,6 km
höchster Punkt: m

Erreichbarkeit mit Öffis:

super
okay
dürftig
gar nicht

Meine erste Heidewanderung, die diesen Namen auch verdient, verdanke ich Freundin N., die mich für eine Nacht in ihren Bungalow auf Zeit in Zehdenick einlud. Nach gemütlichem Frühstück brachen wir gestern ins nahegelegene Hammelspring auf, wo unsere Runde durch die gar nicht mal so kleine Kleine Schorfheide begann. Wer mit dem Zug anreist, kann direkt ab Bahnhof am See lang laufen, aber die Strecke verlängert sich entsprechend.

Etappe Hammelspring (Friedhof) – Schleuse Kannenkrug

Beim Hammelspringer Friedhof beginnt der Wanderweg nach Kannenburg hinter einer metallenen Schranke. Wäre der altertümliche Wegweiser nicht gewesen, hätten wir den unscheinbaren Zugang glatt übersehen. Durch Kiefernwald, dessen Boden und militärische Vergangenheit von Moos bedeckt ist, führt die grüne Wegmarkierung den Wanderer nach Kannenburg. Hier und da erspäht man Relikte, die auf die Vergangenheit als Truppenübungsplatz hinweisen. Das bizarrste neben Panzergruben und DDR-Lampen gesichtete Armee-Überbleibsel war ein Lautsprecher mitten im Wald. Das Beweisfoto ist leider nix geworden.

Wesentlich pazifistischer geht es am Großen Lankensee zu, an dessen Ufer wir einen Moment verweilten, bevor wir die letzten Meter bis zur Schleuse Kannenburg taten.

Die Schleuse Kannenburg fiel uns erst auf den zweiten Blick ins Auge. Zuerst waren da die großen gelben Sonnenschirme und mit weißem Tuch und Heidekrautgesteck einladend gedeckten Tische des Restaurants Berlin. Den hauptstädtischen Namen verdankt das Gasthaus dem Namen seiner Wirtsfamilie, die zugleich dem Hobby der Tinkerzucht frönt. Wir ließen uns am Wasser nieder und genossen Ausflugslokals-Flair. Ihr ahnt bereits, man kann auch direkt bis zur Schleuse Kannenburg vorfahren… Trotz dieses logistischen Vorteils, begegneten wir im weiteren Weg- und Tagesverlauf (knapp 5 Stunden) ganzen zwei Personen.

Etappe: Schleuse Kannenkrug – ins Herz der Kleinen Schorfheide

Bevor wir das kleine Brückchen über das Templiner Gewässer überquerten, nutzte N. die Gelegenheit, die beiden Esel zu streicheln, während sich die eleganten Tinker dezent im Hintergrund hielten. Dann tauchten wir in Nadelwald im Teenageralter ein. Als dieser sich lichtete bekamen wir genau das zu sehen, worauf wir gehofft hatten: eine sandige Landschaft, über und über mit Heidekraut bedeckt, wie die Haut vom Hemd. Die Heidekrautblüte war zar bereits weitestgehend durch, aber auch in rostrot hatte der weiche Teppich mit vereinzelten grünen Einsprengseln seinen Reiz. Wir machten zwei Abstecher zu den auf der Karte sichtbaren blauen Flecken, die mittlerweile verlandet scheinen. Wir konnten jedenfalls kein Wasser sichten. Allenfalls Buschwerk und Sumpfgras.

Die Orientierung im weitläufigen Gelände war nicht einfach. Wegweiser Fehlanzeige. Da ich uns aber vorab eine Tour zusammen gebastelt hatte – die im ersten Wegstück zur Kannenburg vom offiziellen Wanderweg abwich, aber nicht zu empfehlen ist, da kaum als Weg zu erkennen – wussten wir immer wo lang. Einmal mussten wir allerdings improvisieren, da der gewählte (und einzige) Weg hinterm Elektrozaun verschwand, hinter dem sich blökend und gaffend einige Schafe versammelt hatten. Wegen der vielen Heidekrautfotos aus tausend Blickwinkeln, verging die Zeit viel zu schnell. Wir entschieden deshalb, ein Wegstück auszulassen, das uns noch zu einem Havel-Aussichtspunkt hätte führen sollen.

Etappe Heidekraut – Havel – Kannenburg – Hammelspring

Nachdem wir die Heide in Ost-West-Richtung gequert hatten, gelangten wir in Havelnähe. Viel mehr als das ferne Glitzern des Flusses und das Motorentuckern vorbei schippernder Boote, nahmen wir von der Havel nicht wahr. Dafür veränderte sich die Landschaft und wurde wieder grün. Auf Waldwegen gelangten wir zum Nordufer des Großen Kuhwallsees und von dort zurück nach Kannenkrug. Das sonnig-windige Wetter war mittlerweile in trüb-drohendes Grau umgeschlagen. Die weißen Tischdecken in Kannenkrug hatten Mühe, auf den Tischen zu bleiben. Trotzdem pausierten wir hier nochmals kurz vor der finalen Etappe zurück zum Auto. Diesmal nahmen wir die Straße und kurz vor der Hauptstraße den parallelen Feldweg, der uns zum Friedhof und geparkten Wagen zurück brachte (auf der Karte ließ sich dieser Weg nicht einzeichnen, sorry).

Danke, liebe N. für deine Gastfreundschaft und nette Begleitung. Es war wunderschön.

veröffentlicht am: 16.09.2019

Ähnliche Beiträge

Von Ludwigsfelde nach Saarmund

Nuthe

ungeplant und gern gewandert …

Saalower Höllenberg-Runde

ein verpasster Berg, ein Torfstich und eine weltweit einzigartige Mühle

Plagefenn

Plagefenn

Im NSG Plagefenn mit geheimnisvollen Teichen und bizarren Baumrümpfen erwartet man jeden Moment, dass die Erde erzittert und T-Rex um die Ecke kommt.

Gosen-Steinfurth-Erkner

Rohrkolben am Spreeufer

Je weniger Grün, desto mehr Spree. Höchstens Weidezäune können das Vergnügen schmälern.

Noch keine Kommentare vorhanden

kommentieren oder antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und akzeptiere, dass meine email-Adresse zwecks Spamvermeidung verarbeitet und gespeichert, aber nicht angezeigt, nicht für Werbung genutzt und auch nicht an Dritte weiter gegeben wird.