Sutschketal

gewandert am:
Region: ,
benötigt: nix außer Spaß am Laufen

Startpunkt: Krummensee
Ziel: Krummensee
Entfernung: 5 km
höchster Punkt: m

Erreichbarkeit mit Öffis:

super
okay
dürftig
gar nicht

Das südliche Berliner Umland hält nicht nur eine üppige Seenplatte, sondern auch versteckte Kleinode parat. Eines davon ist das kleine Sutschketal, welches ein Feuchtbiotop und jede Menge Mücken beherbergt. Gut präpariert lohnt sich die etwa einstündige Wanderung, die mein Herr Schatz und Wanderlehrling, ich und eine gemeinsame Freundin unternahmen.

  • im Sutschketal
  • im Sutschketal
  • Natur pur im Sutschketal
  • im Sutschketal
  • im Sutschketal
  • im Sutschketal

Nach dem ersten Mücken-Schock wagten wir uns von Scheitel bis Zeh mit Mückenabwehr eingesprüht, tiefer in das dichte Grün.  Wir folgten dem von Farn und Sumpfpflanzen versteckten Bachlauf bis zum still und relativ Mücken-frei daliegenden Sutschke-See.

  • im Sutschketal
  • am Sutschkesee
  • Sutschkesee
  • Sutschkesee
  • Seerose
  • im Sutschketal

 

Dort ließ es sich vorzüglich auf einer Bank verweilen und Seerosenblätter zählen. Am Talende folgten wir dem Pfad, der am anderen Ufer durch ähnliches Terrain in die Zivilisation zurück führt.

  • im Sutschketal
  • im Sutschketal
  • Silberblättrige Taubnessel
  • Europäisches Schutzgebiet Sutschketal

 

Währenddessen kuckuckte der Kuckuck vor sich hin. Wir zählten mit, sollten doch die Rufe in direkter Relation zum gefüllten Portemonai stehen.  Am angrenzenden Krummen See lud ein Steg bzw. der am nördlichen Ortsende gelegene Badestrand zur Abkühlung ein. Wir begnügten uns mit einer kleinen Mahlzeit im Dorfrestaurant. Nix Weltbewegendes, aber wenn man Glück hat, ist die Restaurantkatze in Schmuselaune.

Und wenn der Kuckuck hält, was er verspricht, kommt man als reicher Mensch zurück. Falls nicht, dann doch zumindest beschenkt.

veröffentlicht am: 10.06.2017

Ähnliche Beiträge

Klar, klarer, am Klarsten

Glasklare Seen und ein aufgebauschter Knüppeldamm

Im Dschungel bei Eberswalde-Finow

Gleich hinter den Finower Leichtflugzeugen dümpelt es sich hervorragend an den verwunschenen Teichen des Walpurgisbruchs.

Berliner Badeperlen

Besuch bei Berlins größtem See, sowie einem schnuckelig winzigen Nachbarn. Momentan interessiert eh die Wassergüte mehr als die Gewässergröße.

Dubrow via Frauensee und Schmöldesee

Preußens Glanz und DDR-Patina – mit alten Eichen, Kinderferienlagern, Sonnenuntergangs-Groupies und Fleischeslust im Abgang

3 Kommentar(e)

  • Mann, das ist ja ne traumhafte Ecke, man könnte meinen in die Urzeit versetzt zu sein, wenn da nicht das Männl-Bild wäre. Diese Tour hätte ich begeistert mitgemacht. Sooowas von Natur!!! Einfach wunderbar, ein Genuß für Körper und Seele. Du hast es gut, so ohne Weiteres in dieses vergessene Paradies eintauchen zu können.
    Deine ziemlich neidische Mama

    • Liebe Mutti,
      danke für den allerersten Kommentar im neuen Blog! Bei deinem nächsten Besuch gehen wir gemeinsam hin. Aber vergiss nicht, Mücken-Tötulin einzupacken. 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und akzeptiere, dass meine email-Adresse zwecks Spamvermeidung verarbeitet und gespeichert, aber nicht angezeigt, nicht für Werbung genutzt und auch nicht an Dritte weiter gegeben wird.