übers Wasser nach Chorin

gewandert am: 11.02.2017
Region: ,
benötigt: gute Kondition, Wanderkarte

Startpunkt: Eberswalde
Ziel: Chorin
Entfernung: 20 km
höchster Punkt: m

Erreichbarkeit mit Öffis:

super
okay
dürftig
gar nicht

Zu dieser Tour hatte ich mich auf Facebook angemeldet, um am Morgen – extra vor dem Aufstehen  aufgestanden und bereits in Wanderkluft – zu erfahren, dass sie ausfällt. Zwei ebenfalls angemeldete Frauen hatten kurzfristig abgesagt und M. war der Meinung, dass ich wohl nicht alleine mit einem fremden Mann wandern gehen wollen würde. Nachdem wir geklärt hatten, dass ich aus diesem Alter raus bin und die Tour noch zu retten wäre, musste ich mich sputen, um den Zug nach Eberswalde zu erwischen.

Dort angekommen ging es in nördlicher Richtung durch die Stadt, bis wir auf den Oder-Havel-Kanal stießen. Am jenseitigen Ufer begann die Schlitterpartie auf vereisten Wegen, so dass bereits zu befürchten war, wir würden nie in Chorin ankommen.

Glücklichwerweise verlief die Route alsbald auf der kaum rutschigen Dammkrone. Dafür wagten wir uns auf das fest zugefrorene Kanal-Eis.

[wpbgallery id=274]

 

An der nächsten Brücke zweigte unser Weg in nordöstlicher Richtung in den Wald ab und führte direktemang zum Krugsee. Der war in jeder Hinsicht den Anmarsch wert, denn aus seinem Wasser ragten eine Vielzahl abgebrochener Stämme, was ihm ein mystisches Flair verleiht.

Wir genehmigten uns auf dem Hochstand eine Mittagspause und genossen den Ausblick auf den zugefrorenen See.

[wpbgallery id=275]

veröffentlicht am: 07.04.2017

Ähnliche Beiträge

Plagefenn

Plagefenn

Im NSG Plagefenn mit geheimnisvollen Teichen und bizarren Baumrümpfen erwartet man jeden Moment, dass die Erde erzittert und T-Rex um die Ecke kommt.

Gosen-Steinfurth-Erkner

Rohrkolben am Spreeufer

Je weniger Grün, desto mehr Spree. Höchstens Weidezäune können das Vergnügen schmälern.

Zehlendorfer Seen

Prachtvolle Seen und verwunschene Fenne und Moore im Südwestzipfel Berlins. Nasser Hintern und Kulturschock inklusive.

Erpetal

herbstliche Stadtflucht mit Caspar-David-Friedrich-Baum und zerrinenden Pilzen

Noch keine Kommentare vorhanden

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und akzeptiere, dass meine email-Adresse zwecks Spamvermeidung verarbeitet und gespeichert, aber nicht angezeigt, nicht für Werbung genutzt und auch nicht an Dritte weiter gegeben wird.