von Biesenthal zum Liepnitzsee

gewandert am: 11.06.2017 | Region: ,

Startpunkt: Biesenthal | Ziel: Klinik Bernau | Entfernung: 15 km

benötigt: gute Kondition, Wanderkarte

Wenn es ums wandern geht, meide ich gern größere Gruppen. Nicht dass ich kontaktscheu wäre,oder mit wandernden Gruppen schlechte Erfahrung gemacht hätte. Keinesfalls. Als Kinder und Jugendliche waren wir regelmäßig mit Wandergruppen auf Tour, die sich als natürliche Gebilde stets um meine wanderbegeisterten Eltern scharten.

Einen entscheidenden Nachteil haben Wandergruppen allerdings. Man ist an das allgemeine Lauftempo gebunden und für Fotostopps, die ich nun mal ebenso gern wie das wandern selbst zelebriere,  bleibt kein Raum. Dennoch behalte ich ein Auge auf diverse digitale Berliner Wandergruppen und schließe mich gelegentlich einer organisierten Tour an.

Hat man die erste Hürde genommen und steht tatsächlich auf der schnell gefüllten Liste der bestätigten Teilnehmer muss man sich um nichts weiter kümmern, als pünktlich am Treffpunkt zu erscheinen und Offenheit für neue Leute mitzubringen. Die habe ich eh mit der Muttermilch inhaliert und es macht mir Freude, beim Laufen über Lebenswege zu plaudern, die sich just an diesem Ort und Zeitpunkt kreuzen.

Mit der Meetup-Gruppe Berlin Hikers #2 sollte es also von Biesenthal zum Liepnitzsee gehen, dem wohl leuchtendsten Stern am Berliner Umland-Seen-Firmament. Die Hinfahrt nach Bernau, die eine einfache hätte sein sollen – von Süd nach Nord mit 1 mal umsteigen – gestaltete sich schwierig. Zum Glück warnte die S-Bahn vor und empfahl, einen Teil der Strecke mit dem Zug zurück zu legen. Tat ich auch und fand schnell ein Trüppchen Mitwanderer, zu dem sich nach und nach weitere verkehrstechnisch Behinderte gesellten. Verhinderte gab es auch. Die fehlten dann halt. Mir allerdings nicht. Ich fand unsere Gruppe perfekt, so wie sie war.

Der Weg führte durch das Biesenthaler Becken mit sumpfigen Flecken und romantischem Bachlauf zum ersten der drei Seen, die wir im Laufe des Tages tangieren wollten.

  • Giersch in Hülle und Fülle
  • Biesental
  • Sumpf
  • Biesenthaler Becken
  • Weinbergschnecke

 

Der Hellsee war mir nur dem Namen nach bekannt, weil er im Zusammenhang mit der Badeseen-Challenge der in Berlin ansässigen kanadischen Bloggerin Jessica Lee besonders lobenswert erwähnt wurde.  Ich stimme dieser Lobhudelei unumwunden zu und lasse Bilder sprechen.

  • Hellsee
  • Hellsee
  • uralter Baum
  • im Baum

 

Da der Ankündigungstext für die Wanderung von drei Seen und der Gelegenheit zum Baden sprach und auch das Wetter dazu mehr als einladend war, erwartete ich voller Vorfreude das Signal zum Rasten, während wir am Ufer des schönen Hellsees entlang liefen. Kam aber keins. Die Mannschaft war auf der Flucht vor Mücken und gedachte, an anderen Gestaden zu baden. Wenigstens eine kurze Rast (mit Badeerlaubnis) wurde dann aber doch eingeläutet, welche eine spanische Mitwanderin und ich zum Badegang nutzten. Die anderen mümmelten ihre Brote und beneideten uns insgeheim. Denn es war klar wie Kloßbrühe, dass wir keinen geeigneteren Ort mehr finden würden, um als größere Truppe aussichtsreichen und ausreichenden Uferplatz zum Verweilen zu finden. Selbst die Mücken gönnten uns die Pause und verzogen sich vorübergehend.

Weiter ging es dann zum nahe gelegenen Obersee, mit kleinem überfüllten Sandstrand und Autobahn-Dröhnen in der Ferne. Diesen See ließen wir links liegen und wanderten jenseits der Autobahn weiter zum Liepnitzsee, dessen Südufer wir, wie viele per Auto angereiste Badewillige, nach geeigneter Badestelle absuchten.

  • NSG am Liepnitzsee
  • Liepnitzsee-Fähre
  • der Liepnitzsee
  • Farbfleck am Liepnitzsee

 

Erwartungsgemäß waren die geeigneteren Plätze belegt, so dass wir uns gezwungen sahen, uns direkt am Wegesrand auszubreiten und durchs tief hängende Blätterdach in den sonnig glitzernden Liepnitzsee vorzustoßen. A., B. und ich schwammen zur Insel und nach kurzer Verschnaufpause zurück. Leider hatte sich ein Teil der Gruppe schon vom Ufer gemacht, aber das nette französische Paar hatte genug Muße, gechillt zu warten und unsere Sachen zu bewachen. Danke sehr! Danke auch an Andrew für die tolle Tour und Orga.

Die Heimreise dauerte drei Stunden. Das wäre dann aber eine neue Geschichte …

veröffentlicht am: 13.06.2017

Ähnliche Beiträge

Im Dschungel bei Eberswalde-Finow

Gleich hinter den Finower Leichtflugzeugen dümpelt es sich hervorragend an den verwunschenen Teichen des Walpurgisbruchs.

Berliner Badeperlen

Besuch bei Berlins größtem See, sowie einem schnuckelig winzigen Nachbarn. Momentan interessiert eh die Wassergüte mehr als die Gewässergröße.

Dubrow via Frauensee und Schmöldesee

Preußens Glanz und DDR-Patina – mit alten Eichen, Kinderferienlagern, Sonnenuntergangs-Groupies und Fleischeslust im Abgang

Biesenthaler Becken und 4 mal See

Die Tour ist so abwechslungsreich wie das Biesenthaler Becken. Seen und Sumpfgebiete in Nachbarschaft von lichten Birkenwäldchen, Urwald und bunten Wiesen. Besonders schön im Mai, wenn die zahlreichen knorrigen Robinien am Weg blühen und duften.

3 Kommentar(e)

  • Ja so ist das, wenn man mit ner fremden Gruppe wandert… Ich finde es unmöglich, einfach so, ohne Vorwarnung Euch paar Badende und Eure Sachen zu verlassen. Das ist für meine Begriffe direkt sträflich. Da stell ich mir mich jetzt vor, ich bin vielleicht die Einzige im Wasser, komm raus und es ist niemand mehr da, es gibt nicht mal eine Brotkrümelspur, die mich aus fremdem Gebiet wieder in die Heimat führen könnte, ich würde garantiert beim Hexenhäusel, oder in der Psychiatrie landen, bei meiner bescheidenen Orientierungsfähigkeit. Also ehrlich, mit dieser Gruppenzusammensetzung brächte mich keiner mehr auf den Weg!
    Großen Dank an die Franzosen, die sind schon immer mehr Gentlemans als jene gewesen, die sich so nennen.
    Bei deeer verwunschen schönen Natur, wirklich schade ein solch enttäuschendes Erlebnis mit den lieben Wandergenossen!

    • Naja, wir waren zur Insel geschwommen und ne ganze Weile weg. Außerdem war einer der Organisatoren bei uns, so dass Verlaufen nicht zu befürchten war. Irgendwie scheinen diese internationalen Truppen häufig drauf aus zu sein, etwas von ihrer zu-sehen-Liste abzuhaken und flott weiter zu ziehen. So richtig entspannt trifft man da eher selten Jemanden. 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und akzeptiere, dass meine email-Adresse zwecks Spamvermeidung verarbeitet und gespeichert, aber nicht angezeigt, nicht für Werbung genutzt und auch nicht an Dritte weiter gegeben wird.